Zenica-Austausch von Falken und Jusos

Die Herbstferien nutzten die Gelsenkirchener Falken und Jusos, um die langjährige Partnerschaft mit jungen Genoss*innen in Zenica (Bosnien-Herzegovina) zu pflegen. Seit 2012 organisieren die Jugendorganisationen einen jährlichen Austausch mit Sight-Seeing, Workshops, Treffen mit Vereinen und Politik und anderen Aktionen. In diesem Jahr stand der Besuch von 10 Gelsenkirchener*innen in Bosnien an.

Auf dem Programm stand neben einem Besuch der Hauptstadt Sarajevo, eine gemeinsame Reinigungsaktion in den Bergen, ein Treffen mit dem Humanistischen Verein Zenica, ein Besuch beim Kinder- und Jugendparlament und dem Jugendradio „Radio active“. Auch ein Besuch beim Bürgermeister Fuad Kasumovic hat stattgefunden. Bei ihm ging es um den Aufbau einer Jugendorganisation nach Vorbild der Falken. Dieser war von der Idee und der Arbeit der Falken in Gelsenkirchen so begeistert, dass er den bosnischen Austauschpartner*innen gleich Räumlichkeiten zur kostenfreien Nutzung anbot, um dort ein Jugendzentrum einrichten zu können. „Mit so viel Begeisterung und Engagment haben wir nicht gerechnet.“, resümiert Sebastian Kolkau, Delegationsleitung der Gelsenkirchener Genoss*innen. „Umso erfreuter sind wir über die neuen Möglichkeiten für unsere Partner*innen in Zenica. Wir haben unsere Unterstützung bei der Erstellung eines Konzeptes zugesagt und wollen auch mit einem Work-Camp die Renovierung und Einrichtung des ersten Jugendzentrums aktiv mit unterstützen.“, kündigt Kolkau an.

Neben diesen Punkten wurden auch weitere gemeinsame Projekt-Ideen gesammelt, die in näherer Zukunft umgesetzt werden sollen: Beim Rückbesuch im kommenden Jahr soll ein Kontakt der Kinder- und Jugendparlamente aus Zenica und Gelsenkirchen aufgebaut werden, das Jugendradio soll mit einer Praktikumsmöglichkeit im Ruhrgebiet gestärkt werden und junge Bands aus Gelsenkirchen und Umgebung sollen die Möglichkeit erhalten ihre Songs bei „Radio active“ zu präsentieren.