Gelsenkirchen-Graffiti am Spunk

Am vergangenen Wochenende trafen sich im Jugend-Kultur-Zentrum rund 15 Nachwuchs-Sprayer, um in einem Workshop der streetart-Initiatve einen Einblick in die Graffiti-Kunst zu gewinnen und den Umgang mit der Dose zu lernen. Neben dem Zeichnen von Skizzen und den ersten eigenen Versuchen an der Spunk-Gartenwand am Samstag (27.6.2015), wartete dann am nächsten Tag das erste gemeinsame Großprojekt: Eine 20 Meter lange Wand an der Elsa-Brandstöm-Straße sollte mit Motiven aus Gelsenkirchen gestaltet werden.

„Ein Mammut-Projekt.“, findet Sebastian Kolkau, Vorsitzender der Gelsenkirchener Falken und Mitglied in der streetart-Initiative. „Es waren nur fünf Stunden Zeit, um die komplette Wand zu gestalten.“, so Kolkau weiter.
Entsprechend schnell musste es gehen. Die Motive auswählen, den Schriftzug ‚Gelsenkirchen‘ entwerfen und die Farben zusammensuchen. „Alle wurden mit einbezogen und mussten schnell ihre Teile sprayen“, erklärt Knut Köhler, Graffiti-Teamer an diesem Wochenende. „Schnell die Farben schnappen und Himmel, Grünflächen, Schriftzug oder Objekte malen. Und nebenbei auch noch einige Tricks zu dünnen und dicken Linien, Farbübergängen und visuelle Effekte lernen. Quasi ein richtiger Crash-Kurs für angehenden Profis.“, zeigt sich Köhler begeistert.
Und das Endergebnis kann sich sehen lassen: Ein aufgepepptes Stadtwappen, die Arena, die Rungenberghalde, die Gaskugel und eine Menge Grün zieren die Wand in Ückendorf nun. „Nicht nur die Teilnehmer*innen und wir Teamer sind begeistert, auch zahlreiche Fußgänger und Anwohner haben das neue Kunstwerk gelobt“, freut sich Malte Lehnert, der zusammen mit Knut Köhler den Wochenend-Workshop durchgeführt hat.
Am Ende des Wochenendes kam natürlich noch das wichtigste: Alle Teilnehmer*innen konnten sich mit ihrem Tag am Ende der Wand verewigen und so zeigen, dass sie mitgemacht haben bei einem großen Graffiti-Projekt, welches nun jede*r besichtigen kann.