Für Frauenrechte kämpfen ist noch immer nötig

Der Internationale Frauenkampftag steht für den Kampf für rechtliche, politische und wirtschaftliche Gleichstellung, ein selbstbestimmtes Leben, für das Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie sexuelle Selbstbestimmung. Beim ersten Internationalen Frauentag 1911 wurden Forderungen nach sozialer und politischer Gleichberechtigung auf die Straße getragen. Auch über hundert Jahre später sind viele Forderungen immer noch aktuell.
Christin Riedel, Leiterin der Bildungskommission der SJD Die Falken UB Gelsenkirchen:“ Die Frauenrechte sind in unserer Gesellschaft noch immer nicht selbstverständlich. Als Falken treten wir für feministische Veränderungen ein. Leistungen von Frauen sollen endlich genauso gewürdigt werden wie die der Männer. Schulen und auch Eltern sollen ihre Kinder zu offenen und emanzipatorischen Menschen erziehen und hier auch feministische Bildung vermitteln die Normen in Frage stellt und somit herrschaftskritisches Denken fördert.“

Die Falken beteiligen sich als Austeller an dem „Internationalen Frauentag“ der ASF unter dem Motto „Starke Frauen für eine starke Welt“.