Streetart-Ini: Neue Hall of Fame in Resse

Am Freitag stellte die Streetart-Initiative eine neue Graffiti-Wand in Gelsenkirchen Resse vor. Zusammen mit Bezirksbürgermeister Wilfried Heidl wurde die neue Anlaufstelle für Graffiti-Künstler*innen im Norden an der Ewaldstraße der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Gestaltung der Wand wird von der Streetart-Initiative und den Gelsenkirchener Falken betreut.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ein weiteres Angebot für junge Künstler*innen nun auch in Resse realisieren können. Die von Privatpersonen freigegebene Wand zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und Graffiti in Gelsenkirchen mehr und mehr als Kunstform wahrgenommen wird.“, so Jan Dworatzek von der Streetart-Initiative.

Das Konzept der Wand Die Künstler*innen melden sich mit einer Skizze bei der Streetart-Ini per Facebook (fb.com/streetartIniGE) oder per E-Mail im Spunk (info@spunk-ge.de). Sofern die Skizze keine Werbung oder diskriminierende Inhalte transportiert, wird umgehend eine Genehmigung für die Künstlerin oder den Künstler ausgestellt. Vor Ort kann dann (ohne Konflikte mit den Ordnungsbehörden) künstlerisch gearbeitet werden. Besonders angesprochen dürfen sich Nachwuchskünstler*innen fühlen, da ihnen hier eine Chance gegeben werden soll ihre Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren und die Gelsenkirchener Szene weiter wächst.

„Es tut sich viel in der Gelsenkirchener Graffiti-Szene“, stellt Sebastian Kolkau, Vorsitzender der Gelsenkirchener Falken fest. „Auch die Vorbereitungen für die nächste Graffiti-Jam laufen auch Hochtouren. Am Samstag, den 30. August wird dann im Rahmen des Kanaljubiläums die Hall of Fame am Rhein-Herne-Kanal im Nordsternpark gestaltet.“